Call for Papers

Die Künste in Berninis Rom

Dreitägiger internationaler Workshop und Exkursion organisiert von
Stefan Albl, Sybille Ebert-Schifferer und Joris van Gastel

Rom, 29. November – 1. Dezember 2017
Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte

Deadline: 17. März 2017

DOWNLOAD CFP

Der Workshop will eine Plattform für Austausch und Diskussion zwischen jungen Forschern schaffen, die sich mit dem Rom des Multi-Talents Gianlorenzo Berninis (1598–1680) beschäftigen. Der Fokus  soll dabei besonders auf Kunstgeschichte, Architektur, Musik, Literatur und Theater gelegt werden. Francis Haskell nannte Bernini den „Diktator der Künste in Rom“, doch war dieser mit Sicherheit nicht der einzige Protagonist der Ewigen Stadt. In der Tat ist die Vorstellung des genialen Künstlers, der ohne Beziehungen zu anderen  Künstlern und Gelehrten seine Werke produziert, längst überholt;  viele  seiner Zeitgenossen prägten die Ewige Stadt. Seit Jacob Burckhardt gegen Ende des 19. Jahrhunderts dem Barock eine wissenschaftliche Relevanz zusprach, dominierte Rom die Barockstudien. Daraus resultierte, dass Rom zum ultimativen Versuchsfeld neuer Trends kulturgeschichtlicher Studien wurde und Raum für eine unglaubliche Bandbreite an Zugängen und Perspektiven bot. Das Ziel des Workshops ist es, Nachwuchswissenschaftler/innen aus  unterschiedlichen intellektuellen Umfeldern zusammenzubringen, um die Diversität künstlerischer und kultureller Produktion in einer der großen Epochen europäischer Kultur, sowie die Pluralität der angewendeten Methoden zu untersuchen. Der Workshop soll den internationalen Austausch fördern und einen Dialog ermöglichen, der über die Grenzen lokaler Methodentraditionen und Disziplinen hinaus geht. Am dritten Tag des Workshops finden Diskussionen vor Kunstwerken der Stadt Rom statt.

Wir laden Doktoranden, die sich in den letzten Jahren ihrer Arbeit befinden, sowie Postdocs, die sich mit Aspekten der Künste in Berninis Rom befassen, herzlich ein, Abstracts einzureichen. Diese sollten max. 1 Seite lang sein und mit einem kurzen CV an Joris van Gastel (gastel(at)biblhertz.it) und Stefan Albl (albl(at)biblhertz.it) bis zum 17. März 2017 geschickt werden. Die Sprachen der Tagung sind Deutsch, Italienisch, Englisch und Französisch. Die Bibliotheca Hertziana übernimmt die Hotelbuchung und erstattet die Reisekosten (Economy class)  nach dem Bundesreisekostengesetz.