Neue Publikationen

Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, Band 39

Neela Struck, Römische Bauprojekte im Bild. Römische Bauprojekte im Bild
Studien zur medialen Vermittlung der Bautätigkeit Papst Pauls V. Borghese (1605-1621)

310 Seiten, 250 Abbildungen in Farbe und S/W
München: Hirmer Verlag 2017
ISBN 978-3-7774-2834-5, €120,00

Papst Paul V. gehört zu den bedeutendsten frühneuzeitlichen Bauherrn der Stadt Rom. Seine fieberhafte Bautätigkeit wird von einer nicht minder produktiven Bildpropaganda begleitet, die hier erstmals zusammengeführt und in ihrer medialen Vielfalt anschaulich gemacht wird. Dabei verortet die Studie die Inszenierung des päpstlichen Architekturmäzens im spezifisch römischen Kontext der Konfessionalisierung.

[... mehr]


Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte

Heinrich Graf von Brühl. Ein sächsischer Mäzen in Europa
Akten der internationalen Tagung zum 250. Todesjahr
hg. v. Ute C. Koch und Cristina Ruggero

548 Seiten, 103 farbige Abb.
Dresden: Sandstein Verlag, 2017
ISBN: 978-3-95498-297-4, €68,-

Die Brühlsche Terrasse, das Schwanen­service oder auch die Sixtinische Madonna – sie alle sind auf das Engste mit dem sächsischen Premier­minister Heinrich Graf von Brühl (1700–1763) verbunden. Als Mäzen setzte er zudem – mit eigenen kostbaren Samm­lungen und Schlössern – Maßstäbe in ganz Europa. Die vorliegende Publikation bricht die Verengung des Blicks auf Brühls regionale Bedeutung für Dresden und Sachsen auf und legt erstaunliche Verbindungen frei. Sie versteht sich als »Türöffner« für die Erforschung der kulturellen und politischen Bedeutung Sachsens im 18. Jahrhundert in Europa und der Welt.

[... mehr]


Bibliotheca Hertziana Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte

Maratti e la sua fortuna
a cura di Sybille Ebert-Schifferer e Simonetta Prosperi Valenti Rodinò

294 pagine, con oltre 190 illustrazioni in B-N e a colori
Roma: Campisano Editore, 2017
ISBN: 978-88-98229-81-9, €50,-

Il convegno Maratti e l’Europa (2013, Atti pubblicati da Campisano editore 2015), ridestando l’interesse nei confronti di questo grande pittore nella ricorrenza del terzo centenario della morte, ha fatto emergere l’esigenza di un approfondimento sulla centralità del magistero di Carlo Maratti (1625-1713), ma ha anche messo in evidenza quanti aspetti della sua produzione artistica siano ancora da indagare e quanto sia rimasta in ombra l’egemonia e l’influenza da lui esercitata nella pittura a Roma nella prima metà del Settecento. É per approfondire queste tematiche e far luce sui suoi numerosi allievi che Sybille Ebert-Schifferer e Simonetta Prosperi Valenti Rodinò, curatrici di questo volume, hanno promosso altre due giornate di studio dedicate a Maratti e la sua fortuna, tenutesi alla Galleria Nazionale d’Arte Antica a Palazzo Corsini di Roma l’11 e 12 maggio 2014, di cui qui si raccolgono i testi delle relazioni. Si tratta di contributi tutti di grande rilevanza scientifica, presentate dai maggiori esperti internazionali dell’argomento: Stefan Albl, Novella Barbolani di Montauto, Liliana Barroero, Sonja Brink, Claudio Falcucci, Flaminia Franco, Carlo Giantomassi, Cristiano Giometti, Francesco Grisolia, Peter Björn Kerber, Stefan Morét, Silvia Pedone, Wolfgang Prohaska, Simonetta Prosperi Valenti Rodinò, Steffi Röttgen.

[... mehr]


Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, Band 38

Claire Guinomet, Das italienische Sakramentstabernakel im 16. Jahrhundert.
Tempietto-Architekturen en miniature zur Aufbewahrung der Eucharistie

240 Seiten, 199 Abbildungen in Farbe und S/W, München: Hirmer Verlag 2017.
ISBN 978-3-7774-2599-3, €88,00 

Als Reaktion auf die Reformation wurde das italienische Sakramentstabernakel besonders prunkvoll im Kirchenraum inszeniert. Zahlreiche namhafte Künstler widmeten sich dieser gestalterischen Aufgabe und schufen prächtige Kleinarchitekturen, die monumentale Ausmaße annehmen konnten und in komplexen formalen und inhaltlichen Bezügen zum Kirchenraum standen. Die Studie erforscht erstmals ihre Entstehung und Verbreitung, Gestaltung und Symbolik im 16. und frühen 17. Jahrhundert.

[... mehr]