Die Verkündigung von Filippo Lippi aus der Sammlung Henriette Hertz, heute Palazzo Barberini. Foto: Valerio Antonioli, Gianfranco Zecca – Archivio Fotografico della SSPSAE e per il Polo Museale della Città di Roma.

Ausstellung

»Segno del mio amore verso il paese che io tengo in sì alta stima«. La donazione di Enrichetta Hertz 1913–2013

Rom, Galleria Nazionale d'Arte Antica, Palazzo Barberini
8. März – 23. Juni 2013
Öffnungszeiten: Di–So 8:30–19:00 Uhr

2013 feiert die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom ihr 100-jähriges Bestehen. Parallel dazu werden im Rahmen einer Sonderausstellung im Palazzo Barberini in Rom Werke aus der Sammlung von Henriette Hertz gezeigt, die sie 1913 in ihrem Testament dem italienischen Staat vermachte.

Zum 100-jährigen Jubiläum findet die Verbindung von italienischem Staat und Bibliotheca Hertziana ihren Ausdruck in der Zusammenarbeit für die Ausstellung der Sammlung Hertz im Palazzo Barberini. Beide Schenkungen haben »den gleichen Zweck […] nämlich in Rom für alle zukünftige Zeit einen für die Kunst fruchtbringenden Ort zu schaffen« (Henriette Hertz).

Am 18. September 1912 vermachte Henriette Hertz den Palazzo Zuccari als Sitz der Bibliotheca Hertziana mitsamt einem großzügigen Stiftungskapital der damaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (seit 1948 Max-Planck-Gesellschaft). Insgesamt 8.000 Bücher und ca. 11.500 Fotografien bildeten den Grundstock des Forschungsinstituts, welches 1913 unter dem Namen Bibliotheca Hertziana eröffnet wurde. Die Hertziana ist damit nicht nur eines der ältesten Institute der Max-Planck-Gesellschaft, sondern auch das erste mit geisteswissenschaftlicher Ausrichtung [… mehr].

Henriette Hertz war außerdem eine passionierte Kunstsammlerin. Neben der Stiftung des Instituts brachte Henriette Hertz ihre Verbundenheit mit Italien und der Stadt Rom durch die Schenkung ihrer Gemäldesammlung an den italienischen Staat zum Ausdruck.

Die Sonderausstellung zeigt 43 Werke aus der Kunstsammlung von Henriette Hertz, die den Bestand der ausgestellten Werke der Galleria Nazionale di Arte Antica bereichern. Damit werden die für diesen Anlaß restaurierten Gemälde der Sammlung Hertz erstmals wieder geschlossen der Öffentlichkeit präsentiert und im Katalog zur Ausstellung wissenschaftlich bearbeitet. Zu den Hauptwerken der Sammlung Hertz gehören die Verkündigung von Filippo Lippi und die Madonna mit Kind von Giulio Romano.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Sybille Ebert-Schifferer und Anna Lo Bianco und ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Galleria Nazionale di Arte Antica im Palazzo Barberini und der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte.

Salvatore Settis, Italia-Germania unite dall'arte , in Il Sole 24 Ore, Cultura-Domenica, 17. März 2013

Ausstellungskatalog

»Segno del mio amore verso il paese che io tengo in sì alta stima«. La donazione di Enrichetta Hertz 1913–2013, hg. v. Sybille Ebert-Schifferer und Anna Lo Bianco, in Zusammenarbeit mit Cecilia Mazzetti di Pietralata und Michela Ulivi, Ausstellungskatalog Rom, Galleria Nazionale d'Arte Antica in Palazzo Barberini, Cinisello Balsamo (Silvana Editoriale) 2013.

Anläßlich des 100-jährigen Bestehens der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte erscheinen ausserdem zwei Publikationen zur Geschichte und zu den Gebäuden des Instituts [… mehr].


Weiterführende Informationen: Pressemitteilung zur Ausstellung sowie praktische Informationen zum Palazzo Barberini.