MS Wissenschaft

© Ilja Hendel/Wissenschaft im Dialog
Die MS Wissenschaft 2015 in Dresden

MS Wissensschaft 2015 – Zukunftsstadt

© Ilja Hendel/Wissenschaft im Dialog
Vorstellung des Exponats der Bibliotheca Hertziana und des Kunsthistorischen Instituts beim Presserundgang mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka

Im Wissenschaftsjahr hat am 15. April 2015 das Ausstellungsschiff »MS Wissenschaft« in Dresden seine Tour durch 40 Städte in Deutschland und Österreich gestartet. Die Ausstellung Zukunftsstadt widmet sich in drei Bereichen den Fragen: »Was macht eine Stadt aus? Wie funktioniert eine Stadt? Wie machen wir unsere Städte zukunftsfähig?«
Mit 30 spielerisch und didaktisch aufbereiten Ausstellungsstücken stellen verschiedene deutsche Wissenschaftsinstitute der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie Hochschulinstitute ihre unterschiedlichen Forschungsperspektiven zu diesem Fragenkomplex vor.
Mit an Bord sind auch die Zukunftsstädte der Vergangenheit, ein gemeinsam von den beiden Max-Planck-Instituten für Kunstgeschichte – dem Kunsthistorischen Institut in Florenz und der Bibliotheca Hertziana in Rom – entwickeltes Exponat. Es führt die Ausstellungsbesucher an historische Pläne von Idealstädten aus unterschiedlichen Epochen heran.
Wie ein Stadtplaner können die Besucher eine mit sieben großformatigen Plänen gefüllte Arbeitsmappe durchblättern, die auf einem Arbeitstisch liegt. Auf den Plänen liegende Gegenstände und Zettel sollen zur näheren Betrachtung einladen. Die erklärenden Texte und Beschriftungen erläutern wichtige Elemente, Themen und Zusammenhänge der Stadtkonzepte, oder benennen auch die zum Teil schwer lesbaren originalen Inschriften auf den Plänen, wie z. B. die Gebäudefunktionen.

Das Exponat umfasst folgende sieben Pläne

1. Der Sankt Galler Klosterplan – Ein Kloster als Siedlung im 9. Jahrhundert

2. Tenochtitlan – Mexikocity – eine Stadt in der neuen Welt

3. Palmanova – Eine Festungsstadt der Renaissance

4. Amsterdam – Ein bürgerliches Ideal des 17. Jahrhunderts

5. Molls Stadt für 100.000 Seelen – Eine Vision der Aufklärung

6. Slumless Smokeless Cities – Die Gartenstadt als Lebensraum im 19. Jahrhundert

7. Plug-In City – Eine technische Utopie des 20. Jahrhunderts


Zur Homepage Zukunftsstädte der Vergangenheit
Zum Tourplan und offiziellen Homepage der MS Wissenschaft 2015

Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte - Philine Helas, Hannah Prinz, Martin Raspe, Anne Scheinhardt
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut - Brigitte Sölch, Tim Urban

MS Wissenschaft 2013 - Alle Generationen in einem Boot

Demographie in Bildern - Ausstellungsobjekt der Bibliotheca Hertziana in Zusammenarbeit mit dem Kunsthistorischen Institut in Florenz


Am 30. April 2013 hat das Ausstellungsschiff »MS Wissenschaft« in Berlin seine Tour durch 40 Städte in Deutschland und Österreich gestartet. Die Ausstellung »Alle Generationen in einem Boot – Gemeinsam den demografischen Wandel gestalten« widmet sich Fragen der Forschung zum demografischen Wandel. Die Exponate werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten, Hochschulinstituten und weiteren Partnern zur Verfügung gestellt.
Die beiden Max-Planck-Institute für Kunstgeschichte – das Kunsthistorische Institut in Florenz und die Bibliotheca Hertziana in Rom – sind mit einem gemeinsamen Exponat vertreten. Es handelt sich um ein Quiz unter dem Titel Demographie in Bildern, das vor allem junge Ausstellungsbesucher in spielerischer Form mit Bildern und ihrem historischen Kontext bekannt machen will. Zunächst sieht man das Detail eines Bildes und hat nach dem Multiple-Choice-Prinzip drei Antwortmöglichkeiten, das Dargestellte zu identifizieren. In jedem Fall erscheint nach der Antwort das ganze Bild mit einem kurzen erklärenden Text, der auf die demographischen Aspekte eingeht. Ein Durchgang umfasst sieben Fragen zu folgenden Themenbereichen:

1. Alt und Jung
2. Arm und Reich
3. Einheimisch und Fremd
4. Frauen und Männer
5. Geburt und Tod
6. Stadt und Land
7. Stände und Berufe.

Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte - Philine Helas, Teresa Czernin, Laura Margielsky, Anna Nostheide, Martin Raspe
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut - Carmen Belmonte, Pia-Leonie Fox, Franziska Lampe, Vera-Simone Schulz

Zum Quiz »Demographie in Bilder

Pressemappe und Tourplan MS Wissenschaft 2013

MS Wissenschaft 2012 - Zukunftsprojekt Erde

Ein Gedächtnis für die Kunst - Ausstellungsobjekt der Bibliotheca Hertziana in Zusammenarbeit mit dem Kunsthistorischen Institut in Florenz


Am 30. Mai 2012 hat das Ausstellungsschiff »MS Wissenschaft« in Berlin seine Tour durch 36 Städte in Deutschland und Österreich gestartet. Die Ausstellung, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und in Zusammenarbeit zahlreicher wissenschaftlicher Institutionen wie der Max-Planck-Gesellschaft erarbeitet wurde, widmet sich unter dem Titel »Zukunftsprojekt Erde« der Nachhaltigkeitsforschung. Auf anregende Weise soll das schwimmende Science Center Wissenschaft erlebbar und vor allem Schülern und Familien Einblicke in die Arbeit und in aktuelle Ergebnisse der Forschung ermöglichen. Auch die Fototheken der beiden Max-Planck-Institute für Kunstgeschichte, des Kunsthistorischen Instituts in Florenz und der Bibliotheca Hertziana in Rom, sind mit einem gemeinsamen Exponat vertreten. Unter der Überschrift »Ein Gedächtnis für die Kunst« werden die kulturellen Ressourcen in den Blick genommen. Mit Hilfe einer interaktiven Computeranwendung wird den Besuchern die Frage der nachhaltigen Bewahrung von Kunst und Architektur sowie die damit verbundene Bedeutung der fotografischen Dokumentation näher gebracht. Ab dem 18. Juni 2012 wird das gemeinsame Exponat, welches Fotografien aus den jeweiligen Fototheken zeigt, auch als Online-Ausstellung des Kunsthistorisches Instituts in Florenz - Max-Planck-Institut im Internet präsentiert werden.

Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte - Tatjana Bartsch, Johannes Röll, Anne Leicht, Carina Bauriegel, Martin Raspe, Stella Wasielak
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut - Costanza Caraffa, Ute Dercks, Almut Goldhahn

MS Wissenschaft 2011 - Neue Wege in der Medizin

Krankheit und Krankenfürsorge in der Kunstgeschichte - Ausstellungsobjekt der Bibliotheca Hertziana in Zusammenarbeit mit dem Kunsthistorischen Institut in Florenz

Interaktive didaktisch aufbereitete Bild-Text-Kombination. Entwickelt 2010/2011

Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte - Philine Helas, Martin Raspe
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut - Theresa Holler, Tanja Fischer, Hannah Prinz

Homepage des Projekts Krankheit und Krankenfürsorge in der Kunstgeschichte