13.06.2017

Der Sammler Sebastiano Resta und die Anfänge der Kennerschaft als Methode

Projektvorstellung

Vorstellung zweier Forschungsprojekte

In der Geschichte der Kennerschaft nimmt der Oratorianerpater Sebastiano Resta (1635–1714) eine herausragende Rolle ein. Unter den italienischen Zeichnungskennern seiner Zeit wurde er nicht nur für seine umfangreiche Sammlungsleidenschaft hoch geschätzt – seine Sammlung umfasste über 5000 Zeichnungen –, sondern insbesondere auch für seine Zuschreibungen. Diese basierten auf verschiedenen Quellen, zu denen nicht nur die Kunstliteratur zählte, sondern ebenso Einschätzungen befreundeter Kenner sowie visuelle Vergleiche. All diese Referenzen, die Zitate aus der Kunstliteratur, Briefauszüge, Diagramme oder Kupferstiche umfassen, ordnete er als Paratexte um die auf Pappen aufgeklebten Zeichnungen, die er dann zu umfangreichen Klebebänden binden ließ. Viele davon wurden nach seinem Tod aufgelöst und sind heute in den Sammlungen der ganzen Welt zerstreut. Seine Methode kann als Beginn der ›science of connosseurship‹ angesehen werden.
Der Studientag will Einblick in das work in progress von zwei Forschungsprojekten geben, die sich erst vor kurzem formiert haben und das Material unter verschiedenen Fragestellungen untersuchen:

1) Collezionismo, mercato e linguaggio dei disegni nella prima età moderna: dall’Italia all’Europa attraverso il collezionista, conoscitore e mercante a Roma Sebastiano Resta.
Progetto MiUR SIR 2014, Principal Investigator: Francesco Grisolia, Università degli Studi di Roma »Tor Vergata«.

2) Die Materialität der Wissensordnungen und die Episteme der Zeichnung. Die Zeichnungsalben des Sebastiano Resta.
DFG-Projekt unter der Leitung von Elisabeth Oy-Marra, Johannes Gutenberg Universität Mainz

Programm

10.00 – 12.00
Begrüßung / Benvenuto
Sybille Ebert-Schifferer (Bibliotheca Hertziana)

Moderazione: Lothar Sickel (Bibliotheca Hertziana)

Francesco Grisolia (Roma, Università di Tor Vergata):
Il Padre Resta Project: lavori in corso e il caso dei »Trattenimenti pittorici« agli Uffizi

Simonetta Prosperi Valenti Rodinó (Roma, Università di Tor Vergata):
Resta e i collezionisti di disegni del suo tempo

Maria Rosa Pizzoni (Roma, Università di Tor Vergata):
L'epistolario di padre Resta e i suoi protagonisti

Giulio Bora (Milano, Biblioteca Ambrosiana):
La riedizione della Galleria portatile

12.00 – 12.30 Diskussion / discussione
 
12.30 Mittagspause / pausa pranzo

14.00 – 16.00
Moderazione: Johannes Röll (Bibliotheca Hertziana)

Elisabeth Oy-Marra (Mainz, Johannes Gutenberg-Universität):
Sebastiano Resta e la letteratura artistica: Padre Resta e il lavoro di trasformazione del sapere storico-artistico

Ann Kathrin Kaul (Mainz, Johannes Gutenberg-Universität):
»a portable Gallery«- some thoughts on padre Restas visual strategies and self - fashioning in the Codice Resta at the Bibliotheca Ambrosiana.

Irina Schmiedel (Mainz, Johannes Gutenberg-Universität):
Connoisseurship in Art and Science: Sebastiano Resta's »Aggiunta d'un Quadro d'un San Giovanni« and Some Remarks on Early Modern Natural History

Heiko Damm (Mainz, Johannes Gutenberg-Universität):
Padre Resta e i Toscani: valutazioni ed errori.

16.00 – 16.30 Diskussion / discussione

16.30 – 17.00 Kaffeepause / pausa caffè

17.00
Raffaella Morselli (Università degli Studi di Teramo), Presentazione del volume Padre Sebastiano Resta (1635-1714): milanese, oratoriano, collezionista di disegni nel Seicento a Roma, a cura di Alberto Bianco, Francesco Grisolia e Simonetta Prosperi Valenti Rodinó, Roma, Edizioni Oratoriane, 2017.

Veranstaltungsort /Address/Indirizzo

Villino Stroganoff
Via Gregoriana 22
00187 Rom

Kontakt
Anna Paulinyi
+39 0669 993-227
paulinyi(at)biblhertz.it

Veranstaltungsdetails

13. Juni 2017