Geschichte der in Rom ansässigen deutschen Forschungs- und Kulturinstitute (1918-1962)

Gemeinsam haben vier der in Rom angesiedelten deutschen Auslandsinstitute – das Deutsche Archäologische Institut, das Deutsche Historische Institut, die Bibliotheca Hertziana und die Villa Massimo – ein Forschungsvorhaben angestoßen, das erstmals ihre Geschichte institutsübergreifend vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (1918–1960) untersucht. Vor der Folie der Institutsgeschichten der in Rom angesiedelten deutschen Forschungs- und Kulturinstitute steht darüber hinaus Rom als Brennpunkt der Internationalisierung der Geisteswissenschaften, als exponierter Ort des Austausches, der Verflechtung und Konkurrenz im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politik im Fokus. Das Kooperationsprojekt wird von zwei Doktorandinnen (Franziska Rohloff; Dorothea Wohlfarth) der Zeitgeschichte bearbeitet.

Direttori dei vari Istituti scientifici in Roma, ca. 1930 (Archiv DHI Rom, Bestand S4, Nr. 9)

Im Laufe des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Rom zu einem einmaligen internationalen Zentrum geisteswissenschaftlicher Forschung. Eine herausragende Rolle spielten hierbei die Altertumswissenschaften, die Geschichtswissenschaften und die Kunstgeschichte, für welche die Ewige Stadt als ein Knotenpunkt der westlichen Zivilisation mit seinem historischen und kulturellen Erbe, als zentraler Ort der Speicherung, Tradierung und Präsentation von Wissen und Kultur sowie als Laboratorium der Entwicklung der Institutionen von Archiv, Bibliothek und Museum eine enorme Attraktivität entfaltete. Gleichwohl förderte die hohe Präsenz von Künstlern aus ganz Europa, die seit der Mitte des 18. Jahrhunderts verstärkt nach Rom strömten und als Erste die Etablierung nationaler Akademien vor Ort anstrebten, einen regen übernationalen, geistigen Austausch.

Gegenwärtig beherbergt die Ewige Stadt zehn italienische und siebenundzwanzig nichtitalienische Akademien, Forschungs- und Kultureinrichtungen, die in der übernationalen Vereinigung Unione internazionale degli istituti di archeologia, storia e storia dell’arte in Roma miteinander assoziiert sind. Fünf der siebenundzwanzig nichtitalienischen Akademien, Forschungs- und Kultureinrichtungen befinden sich dabei in deutscher Trägerschaft. Neben dem 1888 gegründeten römischen Institut der Görres-Gesellschaft existieren als älteste deutsche wissenschaftlicher Einrichtung im Ausland überhaupt das Deutsche Archäologische Institut, dessen Anfänge auf das Jahr 1829 zurückreichen, das 1888 gegründete Deutsche Historische Institut, die 1913 ins Leben gerufene, kunsthistorischen Studien gewidmete Bibliotheca Hertziana sowie die seit 1910 bestehende Deutsche Akademie Rom Villa Massimo.

Drei Leitfragen bestimmen die Anlage des Kooperationsprojektes: Was bedeutete Wissenschaftler-Sein in einem außeruniversitären, ‚extra-territorialen‘ deutschen Forschungs- und Kulturinstitut? Wie funktionierte Wissenschaft, wenn gerade spezifisch (kultur-)politische Erwartungen an sie herangetragen wurden? Wie gingen die Institutsangehörigen mit der Herausforderung um, als Vermittler zwischen der deutschen Wissenschaftsgemeinde und der internationalen, insbesondere auch italienischen scientific community zu fungieren?

Ein erster Interessensschwerpunkt des Kooperationsprojektes liegt demnach auf den personellen Strukturen. So ist es kaum vorstellbar, dass die sich stets verändernden institutionellen Rahmenbedingungen unter den unterschiedlichen politischen Systemen keine Auswirkungen auf Überlegungen und Maßnahmen hatten, die den Bereich der Personalpolitik betreffen. Wie wurde wissenschaftlicher Nachwuchs rekrutiert? Welche Rolle spielte hierbei das Geschlecht oder die Konfession? Wie gestaltete sich der Berufsalltag? Kam es ‚nur‘ im Laufe der 1930er Jahre zu einer Politisierung der Berufspraxis oder auch schon früher bzw. später? Neue Erkenntnisse verspricht in diesem Kontext auch die Frage nach den Karrierebedingungen und -chancen eines in einem außeruniversitären, ‚extra-territorialen‘ Forschungsinstitut tätigen Wissenschaftlers.

Mit der zweiten Leitfrage wird der Fokus indessen auf das weite Feld der Beziehungen zwischen Wissenschaft und Politik gelenkt. So muss man sich stets vergegenwärtigen, dass die in Rom angesiedelten deutschen Forschungs- und Kulturinstitute ungeachtet ihres Sitzes im Ausland Teil der deutschen Wissenschaftslandschaft waren und vom deutschen Staat, zum Teil unterstützt durch private Mäzene und Förderer, finanziert und betrieben wurden. Um zu klären, wer von außen wie Einfluss auf die Arbeit, den Zweck und die Ausrichtung der in Rom angesiedelten deutschen Forschungs- und Kulturinstitute nehmen konnte, erscheint eine vergleichende Analyse des Rechtsstandes und der wissenschaftsorganisatorischen Profilbildung der Einzelinstitute dringend geboten. Weitere Aspekte, die es im Rahmen des Kooperationsprojektes zu erörtern gilt, betreffen die konkrete Forschungspraxis selbst: Welche Kontinuitäten und Brüche kristallisieren sich in Hinblick auf die verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche des 20. Jahrhunderts heraus? Lassen sich signifikante oder punktuelle Veränderungen von Forschungsthemen und -agenden ausmachen?

Bedingt durch ihren ‚extra-territorialen‘ Standort stießen die Angehörigen der in Rom angesiedelten deutschen Forschungs- und Kulturinstitute auf ideale Ausgangsbedingungen, um Kontakte zwischen Wissenschaftlern und Künstlern aus aller Welt zu knüpfen Von hoher Relevanz für das Kooperationsprojekt erscheint daher auch die Analyse von Aufbau-, Stabilisierungs- und Transformationsprozessen von Beziehungsgefügen. Im Rahmen des Kooperationsprojektes werden insbesondere die folgenden sechs Beziehungsgefüge als Untersuchungsebenen in den Blick genommen:
I. Die Beziehungen der in Rom angesiedelten deutschen Forschungs- und Kulturinstitute untereinander;
II. Die Beziehungen der in Rom angesiedelten deutschen Forschungs- und Kultureinrichtungen zur deutschen Wissenschaftslandschaft bzw. zum deutschen Wissenschaftssystem;
III. Die Beziehungen der deutschen Forschungs- und Kulturinstitute zum Gastland im Allgemeinen, den italienischen geisteswissenschaftlichen Akademien, Forschungs- und Kultureinrichtungen im & Forschungs- und Kulturinstitute zum Kirchenstaat im Allgemeinen, den vatikanischen geisteswissenschaftlichen Akademien, Forschungs- und Kultureinrichtungen im Besonderen;
V. Die Beziehungen der deutschen Forschungs- und Kulturinstitute zu den weiteren in Rom ansässigen, ausländischen geisteswissenschaftlichen Akademien, Forschungs- und Kultureinrichtungen bzw. zur scientific community;
VI. Die Beziehungen der deutschen Forschungs- und Kulturinstitute zur ‚deutschen Kolonie‘ in Rom.

Literatur
- Joachim Blüher (Hg.), Villa Massimo. Deutsche Akademie Rom 1910–2010. Hundert Jahre Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, Köln: Wienand 2011.
- Sybille Ebert-Schifferer/Marieke von Bernstorff (Hg.), 100 Jahre Bibliotheca Hertziana. Die Geschichte des Instituts 1913–2013, München: Hirmer 2013 (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, 1).
- Reinhard Elze/Arnold Esch, Arnold (Hg.), Das Deutsche Historische Institut in Rom 1888–1988, Tübingen: Niemeyer 1990 (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom, 70).
- Thomas Fröhlich, »Das Deutsche Archäologische Institut in Rom in der Kriegs- und Nachkriegszeit bis zur Wiedereröffnung 1953«, in: Michael Matheus (Hg.), Deutsche Forschungs- und Kulturinstitute in Rom in der Nachkriegszeit, Tübingen: M. Niemeyer 2007 (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom, 112), S. 139–179.
- Matheus, Michael (Hg.), Deutsche Forschungs- und Kulturinstitute in Rom in der Nachkriegszeit, Tübingen: M. Niemeyer 2007 (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom, 112).
- Marie Vigener, "Ein wichtiger kulturpolitischer Faktor". Geschichte des Deutschen Archäologischen Instituts im 20. Jahrhundert / Das Deutsche Archäologische Institut zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit, 1918 bis 1954. Rahden, Westf: Leidorf 2012 (ForschungsCluster 5, Geschichte des Deutschen Archäologischen Instituts im 20. Jahrhundert, 7).
- Angela Windholz, Et in academia ego. Ausländische Akademien in Rom zwischen künstlerischer Standortbestimmung und nationaler Repräsentation 1750–1914. Regensburg: Schnell & Steiner 2008.

Projektleitung

Prof. Dr. Martin Baumeister
Deutsches Historisches Institut
Prof. Dr. Ortwin Dally
Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Rom
Prof. Dr. Sybille Ebert-Schifferer
Bibliotheca Hertziana
Prof. Dr. Tanja Michalsky
Bibliotheca Hertziana
Dr. Joachim Blüher
Villa Massimo

Koordination
Prof. Dr. Martin Baumeister, Deutsches Historisches Institut
Prof. Dr. Ortwin Dally, Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Rom

Kontakt

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen
Franziska Rohloff, M. A., M. Ed., franziska.rohloff(at)dainst.de
Dorothea Wohlfarth, dorothea.wohlfarth(at)dainst.de

Kooperationspartner

- Bundesministerium für Bildung und Forschung

- Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell’arte in Roma

- Forschungscluster 5: „Geschichte der Archäologie“ des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI)

Finanzierung
Auswärtiges Amt
Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland
Laufzeit: 2017-2019