Italien im globalen Kontext

Ziel der Abteilung Italien im globalen Kontext ist es, ein neues Verständnis der frühneuzeitlichen Kunst Italiens und ihres Reichtums zu entwickeln, indem das Hauptinteresse künstlerischen Entwicklungen außerhalb der italienischen Halbinsel und ihrer urbanen Zentren gelten soll. Damit stellt der Forschungsschwerpunkt das Paradigma der Bedeutung künstlerischer Zentren und der nachfolgenden Rezeption deren bahnbrechender Innovationen in der untergeordneten Peripherie infrage und schlägt stattdessen ein pluralistisches Bild mit Blick auf ein globales Verständnis vor. Ein Hauptinteresse gilt Lateinamerika und seinen idiosynkratischen Formen der Neuerfindung des Barock. Die Abteilung knüpft an vorangegangene Forschungen zu den Wechselwirkungen zwischen Rom und dem Vizekönigreich Peru im siebzehnten Jahrhundert, sowie zur lateinamerikanischen Aktualisierung und Erneuerung deutschsprachiger Kunsttheorie und Geschichtsschreibung im zwanzigsten Jahrhundert an.

Italien im globalen Kontext

Leitung: 
Prof. Dr. Tristan Weddigen

Mitarbeitende:
Fernando Loffredo, Ph.D.
(Post-doc Stipendiat)
loffredo(at)biblhertz.it

Danielle Abdon Guimaraes, M.A.
(Pre-doc Stipendiatin)
abdon(at)biblhertz.it

Veranstaltungen

Storia e sfide di una collezione d'arte nella megalopoli sudamericana: il Museu de Arte de São Paulo (MASP)
Forschungsseminar mit Luciano Migliaccio
8. Februar 2018

“Everyone calls barbarism what does not agree with their own custom”. Europeans and Some of Their Barbarian Others
Forschungsseminar mit Nicolás Kwiatkowski
24. April 2018

Mundos: Visual Culture and Post-Colonialism in Latin American Film
Undermining the Logic of War: Reflections on Paintings and Film of the Paraguayan War
Forschungsseminar mit Javier Uriarte
9. März 2018

Urban Mobility and Segregation in Early Modern Venice
Forschungsseminar mit Rosa Salzberg und Saundra Weddle
29. Mai 2018