Dr. Brigitte Kuhn-Forte

Projektmitarbeiterin
ArsRoma

kuhn(at)biblhertz.it+39 0669 993-216

Studium der Kunstgeschichte und Archäologie in Paris (École du Louvre), Innsbruck (Lutterotti, Neutsch) und Rom (Argan; Testini, Archeologia cristiana). 1974–1976 Doktorandenstipendium in Rom (1975/76 Bibliotheca Hertziana, Fotothek). Dissertation über den österreichischen Landschaftsmaler Michael Wutky (1739–1822, 1787–1805 in Rom), Promotion 1980 in Innsbruck. 1980–1983 Stipendiatin des Österreichischen Kulturinstitut in Rom (1981–1982 Mitarbeit Verlag »L’Erma di Bretschneider«, Rom), Arbeiten zu den Landschaftsmalern Francesco Casanova (1727–1803) und Jakob Philipp Hackert (1737–1807). Ab 1984 Forschungsprojekt der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Handbuch der Kirchen Roms, Band IV (Publikation 1997; Premio Salimbeni per la Storia e Critica d’Arte 1998). 1989–1990 wissenschaftliche Mitarbeiterin am »Census of Antique Works of Art and Architecture Known to the Renaissance« an der Bibliotheca Hertziana. 1992–2002 Zusammenarbeit mit der Winckelmann-Gesellschaft (Stendal), diverse Projekte: Texte zu von Johann Joachim Winckelmann behandelten italienischen Antikensammlungen; DFG-Projekt »Corpus der antiken Denkmäler, die J. J. Winckelmann und seine Zeit kannten« (Identifizierung der Antiken; Bilddatenbank); antike und neuzeitliche Kunstwerke in Winckelmanns Pariser Nachlaß (Publikation 2003); Winckelmanns Nachlass in Montpellier; Ausstellungskataloge 1998, 2001. Seit 2004 Mitarbeit an der Datenbank von Prof. Sybille Ebert-Schifferer Ars Roma, Historienmalerei in Rom 1580-1630 (v.a. antike Vorbilder). 

Forschungsschwerpunkte

Italienische Antikensammlungen 16.–18. Jahrhundert

Antikenrezeption, bes. Antikenzeichnungen und Drucke 17.–19. Jahrhundert

Deutschrömer 2. Hälfte 18./Anfang 19. Jahrhundert.

Publikationen (OPAC-Recherche)

Publikationen (in Auswahl)

»Jakob Philipp Hackert (1738–1807) als Zeichner der italienischen Landschaft. Zu einigen Zeichnungen im Kupferstichkabinett der Wiener Akademie der Bildenden Künste«, Römische historische Mitteilungen, 25 (1983), 273–303. 

»Der Landschafts- und Schlachtenmaler Francesco Casanova (1727–1803)«, Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte, 37 (1984), 89–118. 

»Ein unbekanntes Gemälde von Andrea Pozzo in Rom«, Römische historische Mitteilungen, 26 (1984), 417–429. 

»Jakob Philipp Hackert e Goethe in Italia«, in Artisti e scrittori europei a Roma e nel Lazio: dal Grand Tour ai Romantici (Tagungsakten, Rom 1984), Rom 1984, 25–37. 

»Eine Vorzeichnung Guido Renis für die ›Immacolata Conceptio‹ in Forlì«, Römische historische Mitteilungen, 27 (1985), 425–437.

»Francesco Pascucci – ein Beitrag zum römischen Klassizismus«, Römische historische Mitteilungen, 28 (1986), 387–425. 

»Die Restaurierung des Jahrhunderts. Die Fresken der Sixtinischen Kapelle«, Weltkunst, 1986, Nr. 24, 15. Dez. 1986, 3904–3905. 

Rezension von: »Otto R. von Lutterotti, Joseph Anton Koch (1768–1839)«, Wien/München 1985, Kunstchronik, 40 (1987), 28–37. 

»Wutky, ein vortrefflicher Landschaftsmaler aus Österreich ...«, in Michael Wutky. 1739–1822, Ausstellungskatalog, Krems 1989, 3–22. 

»Paesaggisti stranieri in Italia come precursori di Joseph Anton Koch« (Convegno, Roma e Olevano 1989), Römische historische Mitteilungen, 34/35 (1992/1993), 147–166.

Handbuch der Kirchen Roms. Der römische Sakralbau in Geschichte und Kunst von der altchristlichen Zeit bis zur Gegenwart, Bd. 4, Wien 1997 (Premio Salimbeni 1998).

»Census of Antique Works of Art and Architecture Known to the Renaissance« (Mitarbeit) Bilddatenbank on-line, www.census.de 

»Römische Antikensammlungen«, in Römische Antikensammlungen des 18. Jahrhunderts (Ausstellungskatalog 1998), Mainz 1998, 31–59. 

»Der Maler Francesco Casanova«, in Die Casanova: Die Brüder Giacomo, Francesco und Giovanni Battista Casanova und Silvio della Valle di Casanova (Akten des Symposiums, Dux 1998, Stendal 2000), 115–128 (Schriften der Winckelmann-Gesellschaft XVII).

Winckelmann-Bilddatenbank (Corpus der antiken Denkmäler, die J. J. Winckelmann und seine Zeit kannten. Handbuch) (mit Thomas Fröhlich und Eva Hofstetter): Bilddatenbank online, www.census.de (im Aufbau) .

Zwischen Antike, Klassizismus und Romantik: Die Künstlerfamilie Riepenhausen, Ausstellungskatalog, Stendal 2001.

Johann Joachim Winckelmann, Ville e Palazzi di Roma. Antiken in den römischen Sammlungen. Text und Kommentar, bearbeitet v. Sascha Kansteiner, Brigitte Kuhn-Forte u. Max Kunze (Johann Joachim Winckelmann, Schriften und Nachlaß, Band 5,1, hg. v. Adolf H. Borbein u. Max Kunze), Mainz 2003.

»Wilhelm Heinse: Die Aufzeichnungen. Frankfurter Nachlass«, hg. v. Markus Bernauer u.a. Bd. 3: Kommentar zu Bd. 1, München 2005, 1245–1253. Kommentar zu N22 »Aus dem Palazzo Albani«. 

»Johann Joachim Winckelmann, Geschichte der Kunst des Alterthums«, Katalog der antiken Denkmäler. Erste Auflage Dresden 1764, Zweite Auflage Wien 1776, hg. v. Adolf H. Borbein, Thomas W. Gaehtgens, Johannes Irmscher, Max Kunze, bearbeitet v. Mathias René Hofter, Axel Rügler, Adolf H. Borbein, mit Beiträgen v. Brigitte Kuhn-Forte u. Nikolaus Tacke (Johann Joachim Winckelmann, Schriften und Nachlaß, Bd. 4,2), Mainz 2006.

»Le statue antiche nella Teutsche Academie di Sandrart: alcune considerazioni e identificazioni«, in Joachim von Sandrart. Ein europäischer Künstler und Theoretiker zwischen Italien und Deutschland (Akten des Internationalen Studientages Rom, 3.–4. April 2006), hg. v. Sybille Ebert-Schifferer und Cecilia Mazzetti di Pietralata (Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, 25; Rom und der Norden. Wege und Formen des künstlerischen Austauschs, hg. v. Sybille Ebert-Schifferer, Bd. 3), München 2009, 137–163.

»Formazione e dispersione della raccolta dei marmi antichi Rondinini«, in I marmi antichi del Palazzo Rondinini, hg. v. Daniela Candilio u. Marina Bertinetti, Rom 2011, 27–49.

»Der wiederentdeckte Meleagersarkophag Barberini in Sao Paolo. Provenienz und grafische Dokumentation (ca. 1516–1630)«, Pegasus – Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike, 13 (2011), 39–73.

»Die ›höchste Vollkommenheit der in weißen Marmelstein gebildeten antichen Statuen zu Rom‹. Sandrart und die Antike«, in Unter Minervas Schutz – Bildung durch Kunst in Joachim von Sandrarts Teutscher Academie, hg. v. Anna Schreurs, Ausstellungskat. Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, 2. September 2012 – 24. April 2013, Wolfenbüttel 2012, S. 73–86.

»Römische Antikensammlungen in Stichen und Druckausgaben des 16. und 17. Jahrhunderts«, in Abgekupfert. Roms Antiken in den Reproduktionsmedien der Frühen Neuzeit, Katalog zur Ausstellung Kunstsammlung u. Sammlung der Abgüsse, Universität Göttingen, 27. Oktober 2013 – 16. Februar 2014, hg. v. Manfred Luchterhandt, Lisa Roemer u.a., Göttingen 2013, S. 75–100.

zurück