Dr. Lothar Sickel

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

sickel(at)biblhertz.it+39 0669 993-207

1985–1988 Absolvent im Diplomstudiengang Graphik Design an der Fachhochschule Hannover (Erststudium). 1989–1994 Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie an der Universität Hamburg (Zweitstudium). 1999 Promotion an der Universität Hamburg. 2000–2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle Politische Ikonographie im Warburg-Haus Hamburg. 2002–2003 Stipendiat der Max-Planck-Gesellschaft an der Bibliotheca Hertziana in Rom und Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Strategien frühneuzeitlicher Repräsentation. 2004 Stipendiat der Fritz-Thyssen-Stiftung und assoziierter Wissenschaftler an der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte mit einem Forschungsprojekt zu Virginio Orsini, Herzog von Bracciano. 2005–2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck Institut für Kunstgeschichte im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojekts zur Kunstsammlung der Familie Cesarini. Seit April 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter ebendort in der Abteilung Malerei und Bildkünste. Ein Schwerpunkt der Forschungstätigkeit besteht in der Erschließung archivalischer Materialien zur italienischen, insbesondere römischen Kunstgeschichte des 15.–19. Jahrhunderts sowie in der jährlichen Durchführung eines Kurses zur Einführung in die Archivarbeit.

Forschungsschwerpunkte

Soziale Hintergründe der römischen Kunst im 16. und 17. Jahrhundert
Die Familie Cesarini
Sammlungsgeschichte römischer Kunst im 16. und 17. Jahrhundert

Publikationen (OPAC-Recherche)

Publikationen (in Auswahl)

»Maria Mater Dei und die Antiken Roms. Anmerkungen zu einem Kupferstich nach Maarten van Heemskerck«, Zeitschrift für Kunstgeschichte, 61 (1998), 40–54. 

»Ein Hl. Franziskus für Sixtus V.: Kardinal Francesco Maria del Monte, Eleonora Orsini und die Bedeutung eines Gemäldegeschenks im Januar 1589«, Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz, 43 (1999), 239–241. 

»›La Métamorphose‹. Hintergründe einer Karikatur auf die Flucht nach Varennes«, Städel-Jahrbuch, 17 (1999), 349–360.

»Caravaggios ›Heiliger Franzikus in Meditation über den Tod‹ als Sinnbild für das Schicksal der Familie Rustici«, Zeitschrift für Kunstgeschichte, 65 (2002), 117–122. 

»Annibale Carraccis ›Johannes der Täufer‹ aus der Sammlung Orsini. Ein umstrittener Fund und eine weitere Kopie«, Kunstchronik, 55 (2002), S.   162–166.

»Künstlerrivalität im Schatten der Peterskuppel. Giuseppe Cesari d’Arpino und das Attentat auf Cristoforo Roncalli«, Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 28 (2001) [2002], 159–189.

»Appunti archivistici su Onorio Longhi e Ippolito Buzzi«, Bollettino d’arte, 86.117 (2001) [2002], 125–130. 

»Remarks on the patronage of Caravaggio’s Entombment of Christ«, The Burlington Magazine, 143 (2001), 426–429.

»Un affresco inedito di Tarquinio Ligustri. La ›prospettiva‹ nella galleria del Palazzo Massimo alle Colonne«, Bollettino d’arte, 87.120 (2002) [2003], 93–98.

»Spada’s letter to Guercino", Paragone, 54.50 (2003), 26–32. 

Caravaggios Rom. Annäherungen an ein dissonantes Milieu, Berlin  Emsdetten 2003.

»›... il desiderio ch’io tengo di servirla ...‹ Leonello Spadas Tätigkeit für den Kardinal Maffeo Barberini im Licht unbekannter Briefe«, Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz, 46 (2002) [2004], 409–438.

»Pietro Veri. Ein Florentiner Künstler in Diensten des Herzogs von Bracciano, Virginio Orsini«, Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 30 (2003) [2004], 183–209. 

»The Collection of Corradino Orsini«, The Burlington Magazine, 146 (2004), 459–466. 

»Die Testamente des Fra Mariano Fetti«, Quellen und Forschungen aus römischen Archiven und Bibliotheken, 84 (2004), 497–508.

»Holbeins ›Bildnis des Thomas Morus‹«, in Rom. Eine Rezeptionsgeschichte. Kunst und ihre Betrachter in der Frühen Neuzeit, hg. v. Sebastian Schütze, Berlin 2005, 35–63.

»Laura Maccarani. Una dama ammirata dal cardinale Odoardo Farnese e il suo ritratto rubato commissionato da Melchiorre Crescenzi«, Mélanges de l’École française de Rome, Italie et Mediterranée, 117 (2005), 331–350.

»Pordenone, Annibale Carracci and the last will of Claudio Scotti«, The Burlington Magazine, 147 (2005), 742–745.

»Paolo III e la prima crociata nel Palazzo Parisani al Pantheon: un ciclo di affreschi e la storia di una residenza cardinalizia del Cinquecento«, Bollettino d’arte, 91 (2006), 3­–34. 

»Zwei römische Privatsammler des frühen Seicento: Ippolito Gricciotto, Paolo Mercati und die Nachfolger Caravaggios«, Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 33 (2006), 197–223. 

»Un progetto per il trasporto dell’obelisco vaticano descritto da Camillo Paleotti in una lettera ad Antonio Anselmi del primo febbraio 1581«, Strenna dei romanisti, 68 (2007), 653–662. 

»Pontormos »Noli me tangere« in Rom: Neue Dokumente zu einem Prestigeobjekt der Familie Vitelli« , in Curiosa Poliphili. Festgabe für Horst Bredekamp, hrsg. von Nicole Hegener, Claudia Lichte und Bettina Marten, Leipzig 2007,  207–213. 

(Hg., gemeinsam mit Sybille Ebert-Schifferer, Julian Kliemann u. Valeska von Rosen), Caravaggio e il suo ambiente. Ricerche e interpretazioni, , Cinisello Balsamo 2007 (Studi della Bibliotheca Hertziana, 3). Darin folgender Beitrag: »Caravaggio e Andrea Ruffetti: la cornice storica di un ritratto sconosciuto« (111–117).

»Die Zeichnungssammlung des Tommaso de’ Cavalieri«, in Michelangelo 1475–1564: das vollständige Werk, hg. v. Frank Zöllner, Thomas Pöpper u. Christof Thoenes, Köln 2007, 750–751.

»Guido Renis Bildnis des Kardinals Giacomo Sannesi«, in Jacobs-Weg. Auf den Spuren eines Kunsthistorikers: Fritz Jacobs zum 70. Geburtstag, hg. v. Karen Buttler u. Felix Krämer, Weimar 2007,  115–122.

»Niccolò Menghini: ›statuario di casa‹ del cardinale Francesco Barberini«, in I Barberini e la cultura europea del Seicento. Atti del convegno internazionale, Roma, Palazzo Barberini alle Quattro Fontane, 7 –11. Dezember, hg. v. Lorenza Mochi Onori, Sebastian Schütze u. Francesco Solinas, Rom 2007, 221–230.

»Adonis als Narziss: Provenienz und Bedeutungswandel einer Statue aus der Sammlung Cesarini«, Pegasus, 9 (2007), 193−207.

»Die Sammlung des Tommaso de’Cavalieri und die Provenienz der Zeichnungen Michelangelos«, Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana, 37 (2006) [2008], 163–221.

»Il Cristo benedicente di Raffaello nel testamento del vescovo Ascanio Cesarini«, Atti e studi/Accademia Raffaello, N. S. (2008), 5–12.

»Der Romgedanke in der Selbstdarstellung der Familie Cesarini im Rom des 16. Jahrhunderts«, Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft, (2008), München, Online-Resource, [http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/jahrbuch/2008/bibliotheca_hertziana/forschungsSchwerpunkt/pdf.pdf].

»Die römische Antikensammlung der Zabrera alias Chiabrera und das Studium antiker Inschriften im Umkreis des Paolo Manuzio«, Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 35 (2008) [2009], 113−137.

»Ippolito de’ Medici und das Problem seiner Geburt in Urbino«, Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, 88 (2008) [2009], 310−334.

»La Roma Capitolina: Da Villa Cesarini al Campidoglio«, Bollettino d’arte, 93.144 (2008) [2009], 117−128.

»La nobildonna con le mani bellissime: un ritratto di Costanza Conti de Cupis«, Strenna dei romanisti, 80 (2009), 625−634.

»Cesare Nebbias Vertrag für die Fresken der Verkündigungskapelle in Santa Maria sopra Minerva«, in Rhoda Eitel-Porter, Der Zeichner und Maler Cesare Nebbia, 1536−1614, München 2009, 323−324.

»Francesco Salviati’s inventory and his lost Life of Christ on silver cloth«, Studiolo. Revue d’histoire de l’art de l’Académie de France à Rome, 7 (2009), 127−138.

Hg. zusammen mit Hermann Schlimme, Ordnung und Wandel in der römischen Architektur der Frühen Neuzeit. Kunsthistorische Studien zu Ehren von Christof Thoenes, München 2011.

»Virgilio Spada im Streit mit Gian Lorenzo Bernini. Eine merkwürdige Episode in der unbekannten Geschichte des Palazzo Cybo«, in Ordnung und Wandel in der römischen Architektur der Frühen Neuzeit. Kunsthistorische Studien zu Ehren von Christof Thoenes, hg. v. Hermann Schlimme u. Lothar Sickel, München 2011, 215–234.

Artikel »Zwerg«, in Handbuch der Politischen Ikonographie, hg. v. Martin Warnke, Uwe Fleckner u. Hendrik Ziegler, München 2011, Bd. 2, 567–574.

»Giovanni Battista Pozzos ›Martyrium der Heiligen Katharina‹ für Antonio Bardi. Der wiedergefundene Vertrag und die Querele um den Wert des Gemäldes«, Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 37 (2010) [2011], 167–182.

zurück