Dr. Susanne Kubersky-Piredda

Senior Scholar

kubersky(at)biblhertz.it+39 0669 993-225

Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Anglistik in Köln und Florenz. 1993–1995 Mitglied des Bonner Graduiertenkollegs Die Renaissance in Italien und ihre europäische Rezeption. Promotionsstipendien der Daimler-Benz-Stiftung und des DAAD. 1997–2001 Mitarbeiterin der Fotothek des Kunsthistorischen Institutes Florenz im Rahmen diverser Forschungsprojekte (Toskanische Familienkapellen und Italienische Malerei des 19. Jahrhunderts). 2001 Promotion an der Universität Köln mit einer Arbeit zum Florentiner Kunstmarkt der Renaissance. 2001–2004 Post Doc-Fellow des Medici Archive Project. 2004–2006 Stipendiatin des Getty Grant Program. 2006–2011 Wissenschaftliche Assistentin der Bibliotheca Hertziana. 2011–2015 Leiterin der Forschungsgruppe Roma communis Patria. Die Nationalkirchen in Rom zwischen Mittelalter und Neuzeit im Rahmen des Minerva-Programms der MPG. Seit Juni 2015 Senior Scholar und Redakteurin des Römischen Jahrbuchs der Bibliotheca Hertziana.

Forschungsschwerpunkte

Die Nationalkirchen in Rom
Künstlerischer Austausch zwischen Italien und Spanien
Materielle Diplomatie im Europa der frühen Neuzeit
Kunstpatronage der Familie Medici
Sozialgeschichte des Künstlers
Geschichte des Kunstmarktes in Italien

Publikationen (OPAC-Recherche)

Publikationen

»›Spesa della materia‹ und ›Spesa dell’arte‹: die Preise von Altartafeln in der Florentiner Renaissance«, in Economia e Arte secc. XIII-XVIII, hg. v. Simonetta Cavaciocchi, Istituto Internazionale di Storia Economica F. Datini Prato, 2, 33, Le Monnier, Prato 2002, 339–353. 

»Il mercato dei quadri devozionali provenienti dalle botteghe fiorentine durante il Quattrocento: produzione - prezzi - commercio«, in The Art Market in Italy 15th-17th Centuries, hg. v. Marcello Fantoni, Louisa C. Matthew, Sara F. Matthews-Grieco, Istituto di Studi Rinascimentali Ferrara, Panini, Modena 2003, 115–125. 

Kunstwerke-Kunstwerte. Die Florentiner Maler der Renaissance und der Kunstmarkt ihrer Zeit, Diss. Köln 2001, Books on Demand, Norderstedt 2005. (Ausgezeichnet mit dem Preis der Offermann-Hergarten-Stiftung für herausragende Forschungsarbeiten im Bereich der Geisteswissenschaften, Köln 2008) 

»Art Collecting in Philip II’s Spain: the Case of Gonzalo de Liaño, King’s Dwarf and Gentleman of the Bedchamber«, Teil 1, The Burlington Magazine, 148 (2006), 660–665; Teil 2, The Burlington Magazine, 149 (2007), 224–231 (mit Salvador Salort Pons). 

»Porta Appia (Porta San Sebastiano)«, in Rom: Meisterwerke der Baukunst von der Antike bis heute. Festgabe für Elisabeth Kieven, hg. v. Christina Strunck, Imhof, Petersberg 2007, 62–64. 

»›Se bene è cosa ordinaria (...), sarà gratissimo‹ - Un ciborio di alabastro in dono a Filippo II di Spagna«, Rassegna Volterrana, 2007, 235–248 (mit Salvador Salort Pons). 

»Künstlerwerkstatt«, in Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 7, Metzler, Stuttgart 2008. 

»The Market for Painters’ Materials in Florence, 1400-1600«, in European Trade in Painters’ Materials to 1700, Tagungsakten Courtauld Institute of Art/National Gallery, London, 11.–12. Februar 2005, Archetype, London 2010, 223–243. 

»Travels of a Court Jester: Gonzalo de Liaño, Art Agent at the Court of King Philip II of Spain«, in Double Agents. Cultural and Political Brokerage in Early Modern Europe, hg. v. Marika Keblusek u. Badeloch Vera Noldus, Brill, Leiden 2011, 213–232.

»Ein Hofnarr als Agent. Zum diplomatischen Geschenkwesen am Hof Philipps II.«, in Materielle Grundlagen der Diplomatie. Schenken, Sammeln und Verhandeln in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, hg. v. Mark Häberlein u. Christof Jeggle, UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz u. München 2013, 123–155.

»Henriette Hertz und das römische Künstlerambiente um 1900. Die Deckendekorationen von Emilio Retrosi und Alessandro Palombi im Palazzo Zuccari«, in 100 Jahre Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte. Der Palazzo Zuccari und die Institutsgebäude, 1590-2013, hg. v. Elisabeth Kieven, Hirmer, München 2013, S. 246–275.

(Hg., gemeinsam mit Marieke von Bernstorff), L’arte del dono. Scambi artistici e diplomazia tra Italia e Spagna, 1550-1650, Studi della Bibliotheca Hertziana v. 8, Silvana Editoriale, Cinisello Balsamo/Mailand 2013.

»›Costola o altro osso notabile‹: Reliquie e reliquiari in dono a Filippo II d’Asburgo«, in L’arte del dono. Scambi artistici e diplomazia tra Italia e Spagna, 1550-1650, Studi della Bibliotheca Hertziana v. 8, hg. v. Marieke von Bernstorff u. Susanne Kubersky-Piredda, Silvana Editoriale, Cinisello Balsamo/Mailand 2013, S. 103–127.

»…et sia ritratto nella forma medesima‹. Das Florentiner Gnadenbild der SS. Annunziata und seine Repliken«, in Walter Cupperi (Hg.), Multiples in Pre-Modern Art, Diaphanes, München 2014, S. 201–228.

(Hg., gemeinsam mit Alexander Koller), Identità e Rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma, 1450-1650, Campisano Editore, Rom 2015.

»Chiese nazionali fra rappresentanza politica e Riforma cattolica: Spagna, Francia e Impero a fine Cinquecento«, in Identità e rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma, 1450-1650, hg. von Alexander Koller u. Susanne Kubersky-Piredda, Campisano, Rom 2015, S. 17–64.

zurück