Armin Häberle, M.A.

Doktorand

haeberle(at)biblhertz.it+39 0669 993-215

Armin Häberle studierte freie Malerei und Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe (1995–2000) und an der Faculdade de Belas Artes der Universidade de Lisboa (1999) bei Prof. Horst Antes und Prof. Ernst Caramelle, gefolgt von einem Graduiertenjahr als Meisterschüler von Prof. Antes (2000–2001). Anschließend war er in Berlin selbständig. Seine Arbeit wurde verschiedentlich ausgezeichnet, unter anderem 1997 mit dem Akademiepreis der Kunstakademie Karlsruhe. 2005 erhielt er das Graduiertenstipendium des Landes Baden-Württemberg für einen Arbeitsaufenthalt in Rom, 2007 den Kunstförderpreis der Stadt Friedrichshafen. 2010 wurde seine Arbeit durch den Eduard Arnhold und Max Taut Hilfsfonds der Akademie der Künste, durch den Fonds der VG Bild-Kunst sowie durch die Deutsche Künstlerhilfe des Bundespräsidenten gefördert. Von 2013 bis 2016 studierte er »Kunstgeschichte im globalen Kontext mit Schwerpunkt Europa und Amerika« an der Freien Universität Berlin. 2014 nahm er am Studienkurs Italienische Barockzeichnung der Bibliotheca Hertziana teil. Seine Masterarbeit Nicolas Poussin – Zeichnerische Modi und Methoden der Bildfindung, die von der Ernst-Reuter-Gesellschaft durch mehrere Forschungsreisen unterstützt wurde, hat er 2016 mit Auszeichnung abgeschlossen. Seit Juli 2016 ist er zur Promotion  an der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. Ulrike Müller-Hofstede eingeschrieben und zugleich Doktorand an der Bibliotheca Hertziana.

Forschungsinteressen
– Zeichnungsforschung im Allgemeinen
– Bildkünste, Kunsthandwerk und der ephemeren Kunstformen in Italien und Frankreich im 17. und 18. Jahrhundert
– Nicolas Poussin und sein Nahfeld
– Bildfindungsfragen, künstlerische Invention
– Arbeits- und Werkprozesse- Künstleraustausch und Kollaborationen
– Kunsttechnologische Untersuchungsmethoden und strahlenbasierte Bildgebungen

Forschungsvorhaben
Modi der Bildfindung im 17. Jahrhundert: Die Zeichnung als künstlerische Schlüsseltechnik bei Nicolas Poussin, Stefano della Bella, Pier Francesco Mola und Pietro da Cortona

 

 

zurück