Christoph Orth, M.A.

Doktorand

orth(at)biblhertz.it+39 0669 993-251

Seit 2009 Studium der Kunstgeschichte und Klassischen Archäologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Dort 2011–2015 Tutor und Hilfskraft am Kunsthistorischen Institut. Masterabschluss mit einer Arbeit über den in Rom tätigen Florentiner Maler und Zeichner Giovanni Maria Morandi (1622–1717), ausgezeichnet mit dem Wolfgang-Ratjen-Preis 2015 für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der graphischen Künste des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München. Wissenschaftliche Bearbeitung der Zeichnungen Morandis im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud in Köln und Kurator der Ausstellung »Giovanni Maria Morandi. Ein Barockkünstler in Rom« (2. April–28. Juni 2015). Seit 2015 Promotionsstudent an der Universität Bonn bei Prof. Dr. Georg Satzinger mit einem Projekt zu Cortonas Galerie im Quirinalspalast in Rom und der Malerei unter Papst Alexander VII. Chigi. Forschungsaufenthalt am ZI in München im August und September 2015, in Rom seit April 2016 als Stipendiat des DAAD e.V. und seit Juli 2016 Doktorand an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte.

Forschungsinteressen

- Malerei und Graphik im römischen Seicento
- Päpstliche Auftraggeberschaft und Kunstförderung
- Deutsche Künstler des 17. Jahrhunderts in Rom


Forschungsprojekt

Die Galleria im Palazzo del Quirinale und die Malerei unter Papst Alexander VII. Chigi

Publikationen (OPAC-Recherche)

Publikationen

Giovanni Maria Morandi (1622–1717). Ein Barockkünstler in Rom (Ausstellungskatalog Köln, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, 2. April–28. Juni 2015), Köln 2015.
»Ugo da Carpis ›Diogenes‹ nach Parmigianino«, in Der Göttliche. Hommage an Michelangelo, hg. v. Georg Satzinger u. Sebastian Schütze (Ausstellungskatalog Bonn, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, 6. Februar25. Mai 2015), München 2015, S. 194.

zurück