Dr. Maria Teresa Costa

Postdoktorandin
Abteilung Weddigen

costa(at)biblhertz.it+39 0669 993-205

Maria Teresa Costa hat Philosophie an der Universität Padua und an der Humboldt Universität in Berlin studiert und dann in Philosophie mit einer Dissertation über Walter Benjamin promoviert. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Postdoc Stipendiatin in zahlreichen Instituten tätig, u.a. am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin und am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris. Von September 2013 bis Juli 2018 arbeitete sie als wissenschaftliche Assistentin in der Direktion von Prof. Dr. Gerhard Wolf am Kunsthistorischen Institut in Florenz (Max-Planck-Institut), sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des internationalen Forschungsverbunds Bilderfahrzeuge. Warburg's Legacy and the Future of Iconology (gefördert vom BMBF). Während dieser Zeit verbrachte sie sechs Monate am Warburg Institute in London. Von Juli bis Dezember 2016 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung vom Prof. Dr. Jürgen Renn am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, wo sie seit Januar 2017 als Visiting Scholar tätig ist. Gerade arbeitet sie an ihrem Buchprojekt "Epistemic Knowledge and the Transdisciplinary Origins of Kunstwissenschaft", mit dem sie sich zwischen Wissenschaftsgeschichte und musealer Praxis bewegt und das die Kunstwissenschaft um 1900 aus einer transkulturellen Perspektive untersucht.

Forschungsschwerpunkte

- Kunst- und Wissenschaftsgeschichte;

- Museum- und Ausstellungsgeschichte;

- Ästhetik;

- Digital Humanities;

- Bildwissenschaft;

- Translation Studies

- 

Publikationen (Auswahl)

Filosofie della traduzione, Milano-Udine 2012.

Il carattere distruttivo. Walter Benjamin e il pensiero della sogliaMacerata 2008.

(Hg. gemeinsam mit Dario Gentili et al.), Le vie della distruzione. A partire da ‚Il carattere distruttivo’ di Walter Benjamin, Macerata 2010, S. 200.

»Die Lesbarkeit der Bilder als erkenntniskritische Kategorie der Kulturwissenschaft um 1900«, Zeitschrift für Kunstgeschichte, 81 (2018), S. 231-241.

»Benjamins Kapitalismus als Religion und seine Wirkung auf die gegenwärtige Kunst«, Kunst und Kirche 1 (2017), monographische Nummer Profanierungen, hg. v. Toni Hildebrandt, S. 8-11.

»Walter Benjamins Auseinandersetzung mit der Kunstwissenschaft seiner Zeit«, Weimarer Beiträge 3(2015), S. 364-380.

»Kunstgeschichte als Raumgeschichte. Alois Riegl und die Raumwahrnehmung«, in Bewegung. Mouvement. Über die dynamischen Potentiale der Kunst, hg. v. Andreas Beyer, Guillaume Cassegrain, Berlin-München 2015, S. 137-151.

»Lo spazio sonoro della traduzione. Note a margine de Il compito del traduttore di Walter Benjamin«, RIFL (Rivista italiana di filosofia del linguaggio), 8 (2, 2015), S. 59-71.

»Walter Benjamin: a New Positive Concept of Destruction«, Philosophy Study, 1/ 2 (2011), S. 150-158.

»Für ein Ethos des destruktiven Charakters im Ausgang von Walter Benjamin«, Benjamin-Studien 2,  (2010), München 2010, S. 179-194.

»Aspekte von Bildlichkeit in Walter Benjamins Denken: Denkbild und Dialektisches Bild«, in Das Bild als Denkfigur. Funktionen des Bildbegriffs in der Philosophiegeschichte von Platon bis Nancy, hg. v. Simone Neuber, Roman Veressov, München 2010, S. 215-227.

»Per un’etica della distruzione«, in Le vie della distruzione. A partire da Il carattere distruttivo di Walter Benjamin, hg. v. Maria Teresa Costa, Dario Gentili et al., Macerata 2010, S. 35-54.

»Il dibattito sull’immagine a partire dall’Iconic turn«, Paradosso (2010), S. 95-108.

»Che cos'è la nuda vita? Alcune riflessioni a partire da Auschwitz«, Atti e Memorie dell’Accademia Galileiana di Scienze, Lettere ed Arti in Padova, 120 (2008), S. 161-175.

»Povertà di esperienza nell’epoca della riproducibilità tecnica«, Paradosso (2007), S. 179-196.

»Das Jetzt der Erkennbarkeit.Walter Benjamin oggi«, Links, 6 (2006), S. 159-163. 

»Was nie geschrieben wurde, lesen.L'antropologia linguistica di Walter Benjamin«, Estetica, 1 (2006), S. 39-54.

»Bild: quella terza cosa tra pensiero e scrittura. Benjamin e la filosofia dell’immagine«, Iride, 45 (2005), S. 331-348.

Rezension zu Mauro Ponzi, Dario Gentili (Hg.): Soglie: per una nuova teoria dello spazio, Links 13 (2013), S. 97-100.

Rezension zu Emmanuel Alloa: Das durchscheinende Bild, Zürich 2011, 350 S., URL: http:// www.aisthesisonline.it).

Rezension zu »Jean-Michel Palmier: Walter Benjamin. Lumpensammler, Engel und bucklicht Männlein. Ästhetik und Politik bei Walter Benjamin, hg.und mit einem Vorwort versehen von Florent Perrier, aus dem Französischen von Horst Brühmann, Frankfurt a. M. 2009, 1372 Seiten)« URL: http:// www.walterbenjamin.org/literatur

zurück