Dr. Stefan Albl

Wissenschaftlicher Assistent
Prof. Dr. Sybille Ebert-Schifferer

albl(at)biblhertz.it+39 0669 993-287

Stefan Albl, geboren 1984 in Wien, studierte Kunstgeschichte in Wien und Rom. Seine 2011 eingereichte Diplomarbeit galt der Darstellung des Hl. Hieronymus von Dosso Dossi im Kunsthistorischen Museum in Wien. Von 2011 bis 2013 arbeitete Stefan Albl an seiner Dissertation zu Pietro Testa als Maler (1612–1650). Die Arbeit wurde an der Universität Wien von Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schütze betreut. Im Zug der Anfertigung seiner Dissertation war er 2011/2012 Stipendiat am Österreichischen Historischen Institut in Rom und 2012/2013 Stipendiat an der Fondazione di Studi di Storia dell’Arte Roberto Longhi in Florenz. 2011 wurde er mit dem Bader Preis für Kunstgeschichte ausgezeichnet. 2014 erhielt er den Hanno und Ilse Hahn Preis.
Stefan Albl war von November 2013 bis März 2014 Mitarbeiter der Minerva-Forschungsgruppe und beschäftigt sich mit der Kirche S. Isidoro und dem intellektuellen Ambiente um Luke Wadding, Giovan Pietro Bellori und Carlo Maratta. Seit März 2014 ist er Wissenschaftlicher Assistent des Instituts.

Forschungsschwerpunkte

- Italienische Malerei und Graphik des 16. und 17. Jahrhunderts
- Kunsttheorie und Philosophie des 16. und 17. Jahrhunderts
- Methodik der Kennerschaft

Publikationen (OPAC-Recherche)

Publikationen (Auswahl)

Bücher:
Dosso Dossis ›Hieronymus‹. Über den Umgang mit visueller Kultur in Ferrara im frühen 16. Jahrhundert, Saarbrücken 2011.

Herausgeberschaften:
I Pittori del Dissenso. Giovanni Benedetto Castiglione, Andrea de Leone, Pier Francesco Mola, Pietro Testa, Salvator Rosa, hg. v. Stefan Albl, Anita Viola Sganzerla und Giulia Martina Weston, Rom 2014

Katalogbeiträge:
»Venus erzieht Amor« (2.6), Gal. Borghese, Rom; »Salome mit dem Haupt Johannes des Täufers« (3.17), Sammlung Koelliker, Mailand, in Der späte Tizian und die Sinnlichkeit der Malerei, hg. v. Sylvia Ferino-Pagden, Wien 2007
»Francesco Jacovacci, Michelangelo am Sterbebett von Vittoria Colonna«, »Peter Paul Rubens, Kentaurenschlacht«, »Auguste Rodin, Studie nach der Cascina-Schlacht«, »Peter Paul Rubens, Ignudo«, »Unbekannter Künstler, Abend, Morgen, Nacht, Tag«, »Unbekannter Künstler, Morgen«, »Auguste Rodin, Studie nach der Nacht«, »Auguste Rodin, Studie nach dem Tag«, »Henri Matisse, Studie nach einer nackten Frau«, in Der Göttliche. Hommage an Michelangelo, Ausstellungskat. Bonn, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, 06.02.–25.05.2015, Katalogkonzept Georg Satzinger, München 2015, S. 120, 153, 159, 185, 206-207, 212, 214 .

Aufsätze:
»Tizians späte Malweise. Zur Ausstellung ›L’ultimo Tiziano e la sensualità della pittura‹«, Frühneuzeit-Info 19,2 (2008), S. 106–109.
»Das österreichische Historische Institut in Rom«, Kunstgeschichte aktuell 27,2 (2010), S. 7.
»Zwei Grabmäler des 15. Jahrhunderts in San Giovanni in Laterano. Das Grabmal von Papst Martin V. und das des Kardinals Antonio Martinez de Chaviez«, Mitteilungen der Gesellschaft für vergleichende Kunstforschung in Wien 63, 1/2 (2011), S. 16–25.
»Donatellos ›Sakramentstabernakel‹ in Sankt Peter«, Frühneuzeit-Info 22 (2011), S. 40–47.
»Das Fresko der ›Libertà Lucchese‹ von Pietro Testa. Zwei neue Dokumente«, Römische Historische Mitteilungen 54 (2012), S. 185–192.
(gemeinsam mit Wolfgang Prohaska) »Gian Domenico Cerrini und Francesco Rosa: Zwei unbekannte römische Historien in der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums«, Jahrbuch des Kunsthistorischen Museums in Wien 13/14 (2011/2012), S. 248–259.
»Poussins Freunde: Pietro Testa und Karel Philips Spierincks«, Frühneuzeit-Info 24 (2013), 29–42.
»Un’›Orazione di Cristo nell’Orto‹ di Pietro Testa«, Paragone Arte LXIV, 112 (765), 2013, S. 42–50.
»Teoria e pratica nella pittura di Pietro Testa«, in Pietro Testa e la nemica fortuna. Un artista filosofo tra Lucca e Roma, hg. v. Giulia Fusconi und Angiola Canevari, Rom 2014, S. 65–80.
»Manoscritto sulla vita di Pietro Testa«, in Pietro Testa e la nemica fortuna. Un artista filosofo tra Lucca e Roma, hg. v. Giulia Fusconi und Angiola Canevari, Rom 2014, S. 443–444.
»A painting by Guido Reni for the Irish College in Rome«, The Burlington Magazine, 156,  2014, 1339, S. 650–652.
»Velázquez in Italien«, in Velázquez, hg. v. Sabine Haag, München 2014, S. 77–87.
»Nicolò Simonelli e i suoi rapporti con Testa, Mola, Castiglione e altri«, in I Pittori del Dissenso. Giovanni Benedetto Castiglione, Andrea de Leone, Pier Francesco Mola, Pietro Testa, Salvator Rosa, hg. v. Stefan Albl, Anita Viola Sganzerla und Giulia Martina Weston, Rom 2014, S. 81–96.
Mit Angiola Canevari »Pietro Testa e Socrate«, in I Pittori del Dissenso. Giovanni Benedetto Castiglione, Andrea de Leone, Pier Francesco Mola, Pietro Testa, Salvator Rosa, hg. v. Stefan Albl, Anita Viola Sganzerla und Giulia Martina Weston, Rom 2014, S. 185–201.
»Pietro Testas Anbetung der Hirten in Edinburgh«, Römische Historische Mitteilungen, Bd. 56, 2014, S. 275–292.
»Tre nuovi disegni di Giovanni Andrea Podestà e proposte su Podestà pittore« Horti Hesperidium, 4, 2014, 1, S. 99–119.
»Piero di Cosimo in Washington und Florenz«, Frühneuzeit-Info, 26, 2015, S. 308–312.

zurück