Forschungsdatenbanken

ZUCCARO ist ein auf Prinzipien des »semantic web« basiertes, komplexes Informationssystem. Es besitzt ein ereignisorientiertes, flexibles Datenmodell, das kompatibel mit dem CIDOC-CRM ist, dem ISO-Standard für Daten zum historischen Kulturgut. Konzipiert als universelle Plattform für die historischen Geisteswissenschaften, vereinigt ZUCCARO an der Bibliotheca Hertziana verschiedene Forschungsprojekte und Datenbestände. Als Datenbanksystem findet Filemaker Verwendung (derzeit Filemaker Server 11), die Weboberfläche ist auf Basis von XML, XSLT, CSS und JavaScript (jQuery) erstellt. ZUCCARO ist in Entwicklung seit 2003.

Konzept: Dr. Martin Raspe, Dr. Georg Schelbert


Eine Forschungsdatenbank für Architekturzeichnungen (Italien, 16.-18. Jahrhundert). Als Datenbanksystem kommt ZOPE (Z Object Publishing Environment) zum Einsatz, als Programmiersprache Python. Der Datenbestand von Lineamenta ist auch in ZUCCARO enthalten und öffentlich zugänglich (im Aufbau seit 2001).

Konzept und Projektleitung: Prof. Dr. Elisabeth Kieven


Eine kunsthistorische Forschungsdatenbank zur Malerei in Rom 1580-1630. Der Datenbestand ist vollständig in ZUCCARO enthalten, ist allerdings nur teilweise öffentlich zugänglich (im Aufbau seit 2003).

Projektleitung: Prof. Dr. Sybille Ebert-Schifferer